Sprachen

Sie sind hier

Selbstverteidigung

Es wird immer behauptet, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der es nicht mehr wie früher nötig ist, sich zu verteidigen. Davon bin ich ganz und gar nicht überzeugt. (Die Realität von Opfern sieht ganz anders aus) Wir sollen keine Waffen mehr tragen und uns auch nicht mehr selbst verteidigen, sondern dieses den Verbrechern überlassen, damit sie uns leichter abschlachten und totschlagen können, wie die Beispiele der Amokläufer und U-Bahnschläger europaweit zeigen.

Wir bräuchten sicherlich keine Waffen oder Kampfkunst zur Selbstverteidigung, wenn es keine Verbrecher oder Schläger gäbe. Aber, es gibt sie nun einmal und wird sie immer geben. Doch wie soll sich der Ottonormalverbraucher gegen solche Personen helfen, wenn er sich nicht selbst entscheidend in erforderlichem Maße verteidigen darf ?

Wer schützt uns eigentlich ?

Wenn es uns selbst nur unter Androhung von Gefängnis erlaubt ist, eine Verteidigung, egal ob waffenlos oder mit Waffen, zu praktizieren, sind wir eigentlich nur Lämmer die von unserer Regierung zur Schlachtbank geführt werden. Es ist doch der Angreifer selbst, der die Schuld an seinen dann selbstverschuldeten Verletzungen trägt und nicht das Opfer, das sich ja nur zum eigenen Schutz zu helfen wusste.

Ein Gesetz hat noch nie einen aggressiven Schläger oder Verbrecher interessiert. Mich verteidigen, in unserem Fall mit Ving Tsun Kung Fu, muss ich doch nicht gegen einen friedlichen Nachbarn oder Klassenkameraden, sondern nur gegen Leute, die sich nicht an Gesetze halten. Es kann ja nicht sein, dass ich, der sich verteidigt, dann vom Gesetz zum Täter gemacht wird. Selbst wenn man aggressivst angegriffen wird, muss man heut zu Tage Angst haben, dass der Verbrecher vor Gericht noch Glück hat mit einem Richter, der keine Ahnung hat wie das Leben außerhalb seiner eigenen hochgestellten und von Leibwächtern umgebenen Gesellschaftsschicht abläuft, und somit ungeschoren davonkommt, während das Opfer jahrelang zu kämpfen hat, um dann überhaupt eine Entschädigung zu erhalten.

Oder man wird selbst zum Opfer, weil man sich zu verteidigen wusste und das arme Verbrecherlein dann ein Wehwehchen hat. Mit einem guten Anwalt wird der Verbrecher dann sogar noch als Opfer dargestellt mit einem Recht auf Schadensersatz etc. Wie kann das sein und wo soll dieser Unsinn noch enden?

Es kann doch nicht angehen, dass ein Schläger vor Gericht behaupten kann, es tut ihm leid, er wusste nicht, dass man jemand mit Fußtritten und Fauststößen an den Kopf verletzen oder gar töten kann und mit dieser das Opfer verhöhnenden Entschuldigung auch noch Strafmilderung bekommt.

Muss ich wirklich warten bis ich totgeschlagen werde, schwerst verletzt werde und im Rollstuhl sitze oder meine Familie Schaden erleidet? Ich kenne keinen Menschen bzw. Schüler des Ving Tsun Kung Fu oder einer anderen Kampfkunst persönlich, und habe auch nie davon gehört, der auf die Straße ging und friedliche Menschen angepöbelt oder sogar angegriffen hat. Ich kenne auch keinen "Meister" (keinen Schüler) des Ving Tsun Kung Fu bzw. einer anderen Kampfkunst persönlich, die noch einmal auf der Straße kämpfen mussten, nachdem sie ihren "Meisterstatus" erreicht hatten.

Diese Leute gehen einem Streit oder einer Auseinandersetzung sowieso eher aus dem Weg. Nur Leute die keine Ahnung davon haben, wie schwer man jemanden mit Fäusten und Füßen verletzen kann, treten auf jemand ein, der am Boden liegt.

In den Kampfkünsten wird die Aggression der Schüler definitiv eingegrenzt, und zwar auf den Trainingsraum und nicht auf die Strasse. Denn ich weiß, was alles passieren kann.

Die Unmoral und Verantwortungslosigkeit der Gesellschaft liegt ganz wo anders. "Unsere Manager zeigen uns was "Moral und Anstand" ist." Und der Aggressor auf der Strasse übernimmt diese Moral - und Anstandslosigkeit. Politiker und Verantwortliche sind in der Regel doch nur noch dazu gut, um sich wichtig zu machen und sich am Steuerzahler die Taschen zu füllen, aber vor der Realität werden die Augen verschlossen und man ist dann "erschüttert", "sprachlos" oder gar "betroffen", was der schönste Kraftausdruck eines derartigen Menschen dann ist, wenn wieder etwas passiert ist. Diese Personen werden immer "erschüttert", "sprachlos" oder "betroffen" sein, wenn man den Menschen nicht größeres Recht einräumt, sich entsprechend zu verteidigen.

Denn nur deshalb passieren solche Ausraster von Verbrechern, weil das Opfer oft Angst hat, es könnte dem Schläger ja weh tun und man muss sich dann auch noch vor Gericht dafür verantworten.

Dies eine von vielen Meinungen zur Eingrenzung der Selbstverteidigung sowie der Idee, das Opfer als Verbrecher abzustempeln, das sich mit Kampfkunst noch zu helfen wusste .

In der Ving Tsun - Kampfkunst geht es vordergründig auch um das wahre "Menschsein"! Oft ist dies definitiv nicht sehr erfreulich, wenn es zum Vorschein kommt und sich zeigt. Deshalb kommen in der Regel Leute zu uns, die eigentlich erst ein Mal gar nicht kämpfen wollen aber eben gewappnet sein wollen für den Fall der Fälle.

Niemand verlangt von der Gesetzgebung die Erlaubnis zum Waffentragen.

Doch sollte man sich entsprechend verteidigen dürfen wenn es notwendig ist, ohne Angst zu haben, ins Gefängnis zu wandern.

Letztendlich hört man ja sowieso nur immer von Verbrechern, die ihre Waffen benutzten, da sie sich eben keinen Deut um ein Gesetz kümmern.

Gegen einen vernünftigen und Anständigen Menschen werde ich mich nie verteidigen müssen.

Man wird mit Sicherheit durch Ving Tsun nicht unbesiegbar, eine reele Chance gegen Schläger bekommen wir damit aber allemal, das kann ich mit gutem Gewissen vertreten.

  • Zugriffe seit dem 22. November 2004

  • 0312276
  • ©Copyright by Ulrich Stauner Ving Tsun Kung Fu 2004-2018

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer